Ansprechend gelöst - Beetpatenschaft

im Dezember!


Im Frühjahr 2013 übernahm Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V. - und damit erstmals ein Verein - eine Neuwieder Beetpatenschaft. Die Nähe zum Mehr- generationenhaus half über heiße Sommertage und die braunen Mülltonnen von dort übernahmen auch "unser" Herbstlaub.
Auf 252 schlummernde Frühlingsblüher machten seit Mitte Oktober bunte Strohhalme aufmerksam und fanden zahlreiche Beachtung. Immer wieder gibt es für die Engagierten um Gisela Zils – die die Einsätze koordiniert - bei der Beetpflege anerkennende Begegnung mit Vorrübergehenden. Den ersten Adventsamstag nutze man zur weiteren kreativen Annäherung. Nun weisen ca. 60 rote und goldene Kugeln auf die Adventszeit hin - zur Freude und kleinem Glück!  

1. Demografiewoche RLP - wir waren dabei !
Hier die danach-gewoNR-Meldung zusammen mit dem DANKE - an auch Blick aktuell und www.region-rhein.de - für die Veröffentlichung. Ob das mit dem Hochladen klappt - mal sehen. "Anhang": Es klappte nicht!
Demografiewoche gewoNR-1.jpg
JPG-Datei [3.3 MB]
und ein weiterer Eindruck vom
28.10..doc
Microsoft Word-Dokument [3.0 MB]

gewoNR-Mitglieder "on Tour"
und wieder "unter einem Dach
"
= Begegnung untereinander sowie
wertvolle Gespräche miteinander. Und .....

.... es bot sich Gelegenheit zur Öffentlickeitsarbeit - auch Blick aktuell veröffentlichte - und
Onlinezeitungen berichteten 9_13.pdf
PDF-Dokument [372.3 KB]
mit den DANKE "über den Rhein"
über 1 und 2 .jpg
JPG-Datei [2.6 MB]
hier die Würdigung aus Berlin
zu 3.jpg
JPG-Datei [1.9 MB]
Wir konnten im Cafe Auszeit verdeutlichen was gewoNR e.V. in und für Neuwied anstrebt. Die Zugabe war die Pressearbeit von der Diakonie - für beides DANKE!
Und...... auch die R-Z veröffentlichte.
Nach dem Termin.jpg
JPG-Datei [1.7 MB]

Neben dieser Veröffentlichung im Blick aktuell stand auch in deren Aktiv 50+ Magazin ein umfassender Beitrag zu gewoNR - nicht nur in der 32000 er Neuwied-Ausgabe. So gab es 72000 mal - in der Woche 38 - auch ein Hinweis auf unsere Veranstaltung am 30. Okt. im MGH. DANKE!
Näheres dazu bei: die nächsten Termine!

Im Juli war unser regelmäßig stattfindendes Frühstück

ein "Arbeitsfrühstück" 

welches nachwirkt in die erste Demograpfiewoche RLP! Denn durch die Unterstützung schon bestehender Wohnprojekte (und dem Mehrgenerationenhaus) konnte Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V. für den 30. Okt. eine Veranstaltung im Rahmen der landesweiten Demografiewoche melden. www.demografiewoche.rlp.de . Gelegenheit auch zur Öffentlichkeitsarbeit

- u.a. mit dem Text der weitere Infos enthält 

nach dem Frühstück.pdf
PDF-Dokument [268.8 KB]

Und ....  die neu aufgelegten Flyer waren dabei - DANKE für die Zuarbeit! Wenn Sie Orte kennen wo diese ausliegen dürfen - bitte melden.

4. Dez. 2012 - 29. Mai 2013 / Wort gehalten
Die in der Gesamtausgabe der RZ erscheinende Bauen&Wohnen Beilage lesen und Anfrage schreiben wg. "Wohnen" bzw. Anregungen zu Neuen Wohnformen darin. Zügige Zusage von Peter Durst und später eine
BauenWohnen1.jpg
JPG-Datei [385.0 KB]
Mail, dass wir nicht vergessen sind. Dann der Anruf einer freien Mitarbeiterin - DANKE ! Auch an
Andrea Fehr, die aufmerksam zuhörte und super zusammenfasste. Lesen Sie selbst.
BauenWohnen2.jpg
JPG-Datei [864.0 KB]

"Der Verein Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V.

hat eine Patenschaft für das Beet vor dem Haus
Wilhelm Leuschner Straße 5." So steht es auf der Urkunde vom 02.05.2013 für die Neuwieder Beetpatenschaften.
Nach zweimaliger Vorarbeit (schon vorhandene Beete begutachten und eine Auswahl  - an Hand der Vorschlagsliste - treffen, sowie dem Tag des Einkaufs) sehen Sie hier Fotos von Mitte Mai zu:      "anliefern und anfangen"       "durchhalten und präsentieren"         "pflanzen und optimieren"
Ein guter Nachmittag für gewoNR´lerInnen sowie Glück mit der Nachbarschaft des MGH`s und deren braunen Tonnen. Aber auch nachhaltig gute Umstände - denn dort können wir auch zukünftig Gießkannen und Wasser nutzen.
Und schon Beachtung von Vorübergehenden! 
Zumindestens bis das offizielle Beetpatenschild seinen Platz findet, möge - auf den 2. Blick wahrnehmbar - unsere Homepageadresse auf gewoNR e.V. hinweisen.     

Was aus einer RZ-Meldung entstehen kann:

in Mainz und Berlin wird gewoNR e.V. wahrgenommen!
(wie es anfing weiter unten)

  

Sehr geehrte Frau Luttenberger, 

vielen Dank für Ihre  Nachricht zum Thema gemeinschaftliches Wohnen. Ich freue mich sehr, dass Sie sich die Zeit genommen haben, mir Ihre Vorstellungen darzulegen. Ich weiß  deren Wert auch vor dem Hintergrund Ihrer persönlichen Situation einzuschätzen. Dabei stimme ich Ihnen ausdrücklich zu, dass es um die Selbstbestimmung der Menschen gehen muss und Lösungen nachhaltig sein müssen. Es dürfen keine Gruppen ausgegrenzt werden.
  

Ihre Anregungen zu den Förderrichtlinien der ISB-Bank und zur Realisierung von Mieterwohnprojekten  klingen plausibel. Wir werden die angekündigten Konzepte der Landesregierung deshalb insbesondere daraufhin prüfen, inwieweit sie entsprechende Ansätze enthalten.

In der nächsten Sitzung des Ausschusses Haushalt und Finanzen soll es um das Thema Wohnungsbau gehen. Wir beabsichtigen, Ihre Anregung zu den Förderrichtlinien in der  ISB-Bank in diesem Zusammenhang vorzubringen. 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben, Ihre Wohnbaugesellschaft anzuschreiben und an die Notwendigkeit von Zukunftsweisendem auch in Neuwied zu erinnern.

 

Herzliche Grüße,  

Ihre Julia Klöckner, MdL 
Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

 

Brief - Angela Merke.pdf
PDF-Dokument [22.7 KB]

Zukunftsweisendes bei Kunst und Keksen

Gemeinschaftlich Wohnen Neuwied e.V. präsentierte Kunst und nutzte wieder mal Nusshäuschen um über Neue Wohnformen ins Gespräch zu kommen. Kunst im Karree bot Begegnungsmöglichkeit - auch unter den Mitgliedern.
Am 4. und 5. Mai traf man gewoNR e.V. im wunderschönen und einladenden Kunsthof Herrnhuter Viertel. Kreative Mitglieder präsentieren dort die Vielfalt ihres künstlerischen Schaffens. Die Arbeiten von Maria Wagner, Ute Steffens, Pavel Beran und Maria Hermann luden zum Verweilen ein – bei Nusshäuschen. Diese selbstgebackenen Kekse stehen symbolisch für ein überaus wichtiges Anliegen des Vereins. Denn Initiativen von Mieterwohnprojekten - wie gewoNR e.V. - für Gemeinschaftliches Wohnen brauchen Investoren die zukunftsweisend bauen – für die schon bestehende  Bewohnergemeinschaft."

Nach dem Anruf von Julia Klöckner
wg. Neuen Wohnformen.pdf
PDF-Dokument [105.4 KB]
Der Besuch der Kanzlerin bei WohnArt in Bad Kreuznach, bzw. die Berichterstattung darüber,
bot wiedermal eine Gelegenheit - lesen Sie :
Interessen vertreten.pdf
PDF-Dokument [185.3 KB]

 

sich auf den Weg machen -

diesmal nach Bad Ems zum ersten gemeinsamen Wochenende "unter einem Dach".


 

engagiert dabei sein -

reden und zuhören, Pläne schmieden, zukünfige Termine miteinander festzurren


 

 

auch gemeinsam essen -

und Spass haben auf der Schaukel oder beim abendlichen Kartenspiel

 

und....
durch vielfältige Begegnung

näher zusammenrücken!

 

DANKE an die Organisatorinnen

- in Vorfreude auf den Oktober!

 

 

Das „wir-sind-gewoNR-Gefühl“ gefördert


Engagierte
für Neue Wohnformen
erhielten Aufwind

 

 

auch durch diese Veröffentlichung - DANKE!
Blick aktuell berichtete.jpg
JPG-Datei [980.3 KB]

Am Aschermittwoch des Jahres 2013  waren Mitglieder von gewoNR ins Mehrgenerationenhaus geladen. Erstmals in der jungen Vereinsgeschichte nahm man die Möglichkeit wahr, unter der Moderation von Berit Herger gemeinsam Zeit miteinander zu verbringen. Die Leiterin der Beratungsstelle LebensWohnraum für RLP war auf Vermittlung vom rheinland-pfälzischen Sozialministerium in Neuwied zu Gast – um Neue Wohnformen zu fördern.
Die Gesprächsführung von Berit Herger, ihre wertvollen Nachfragen und die hilfreichen Aussagen ermutigten die Mitglieder von gewoNR e.V. weiterzugehen auf dem Weg zum angestrebten Mieterwohnprojekt. Deutlich war in der teilnehmenden Gruppe wahrnehmbar, es gibt im Verein den Grundstock der zukünftigen Bewohnergemeinschaft für das in Neuwied gewünschte Gemeinschaftliche Wohnen – in eigenen Wohnungen mit Gemeinschaftsräumen. Da die Mitgliedschaft im Verein die Voraussetzung für den Einzug darstellt, wird eine vertraute Nachbarschaft möglich werden - welche auch ins Quartier wirken will.


Das anschließende gemeinsame Essen rundete den geleiteten Austausch mit vielfältigen Anregungen und bot dabei weitere persönliche Begegnung.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hildegard Luttenberger

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.